Georedundanz und Lastverteilung

Loadbalancer helfen Ihnen, eine hohe Dichte an Anfragen abzufangen ohne einen einzelnen Root Server zu überlasten.  Weiterhin erhöhen Sie die Ausfallsicherheit bei geplante/ungeplante Wartungsarbeiten aufgrund von z.B. Hardware-Erweiterungen oder Softwareupdates bzw. bei Störungen.

Georedundanz und Lastverteilung

Georedundanz und Lastverteilung

Georedundante Loadbalancer-Systeme stellen an mindestens 2 geografisch getrennten Orten Serverstrukturen bzw. Dienste bereit. Somit stellen Sie Ihren Kunden sowohl lokal als geografische Redundanz bereit.

Somit können Sie einerseits durch eine skalierbare Infrastruktur Ihrem zukünftigen Wachstum gerecht werden und Kunden schnell bedienen, andererseits erhalten Sie maximale Ausfallsicherheit.

Georedundante Strukturen sind sowhl im klassischen Betrieb von Serverstrukturen möglich als auch im Betrieb von Netzstrukturen obligathorisch. Inter.net betreibt seit 2005 einen georedundanten Dienst für Alarm-  und Feuermeldungen. Die Notruf- und Serviceleistellen unserer Kunden erhalten über georedundante Load Balancer die Kundenalarm- bzw. Störungsmeldungen zugeführt. Alarm over IP Dienste lösen flächendeckend  herkömmliche Telefon- und Datenverbindungen der Deutschen Telekom ab.

Inter.net verwendet dedizierte, redundante Loadbalancer, welche die Last auf 2 bis n georedundant ausgelegte Serverstrukturen/Root Server aufteilt.