Cloud Hosting

Cloud-Hosting-Dynamische Reaktion auf planbare und nicht-planbare Spitzenlasten auf Online-Shops und Portalen

Neben einem attraktiven Online-Angebot ist eine jederzeit verlässlich und performant verfügbare Plattform, wie z.B. einem Magento-Shop-System, die wesentliche Betriebsgrundlage für ein Online-Handelsunternehmen.

NFS Speicherplatz

NFS Speicherplatz

Gerade die aktuellen Marketing-Instrumente wie Email-Newsletter, Gutschein-Aktionen, Online-Ads oder aber auch die traditionelle Fernsehwerbungerzeugen hohe kurzzeitige Spitzenlasten. Kommt dann noch ein viraler Volltreffer zum Beispiel durch erfolgreiches agieren in den Social Networks hinzu, kann es schon sehr schnell zum Zusammenbruch des Internet Angebotes oder Magento-Shop-Systems kommen, wenn man darauf nicht vorbereitet ist.

Load Balancer als Managed Service

Die Inter.net Germany GmbH empfiehlt ihren Kunden bereits von Beginn an, auf eine horizontale Skalierbarkeit unter Einsatz von einem Load Balancer zur Lastverteilung ihrer Anwendungen zu achten. Dabei unterstützt Inter.net seine Kunden aktiv durch den Aufbau aus Standard-Komponenten ihres Managed Services Angebotes.

Als Grundlage hierzu wird eine Teilung des Systems in Rollen wie Frontend-Server, redundanter Backend-Datenbanken und zentralem Speicherplatz, sogenannten shared storage angeboten. Die eingehende Last wird über Load Balancer auf von unseren Kunden exklusiv genutzten Frontend-Rootserver verteilt. Die Kommunikation der Systeme untereinander erfolgt mittels eines für den Kunden exklusiv bereitgestellten Netzwerkbereiches (virtuellen LANs – VLAN).

Flexible Skalierung des Web Cluster

In dem Setup gibt es im wesentlichen zwei Bereiche, in denen die Skalierung ansetzen muss:

  • die Frontend-Rootserver
  • die Performance der Datenbank

Die Erweiterung der Frontend-Rootserver erfolgt durch die Integration weiterer Rootserver. Eine schnelle Installation eines neuen Frontend-Rootservers ist in der Regel innerhalb von 24h möglich. Ist der neue Frontend-Server bereit, verteilt der Load Balancer automatisch die Last auf alle verfügbaren und somit auch den neuen Rootserver. Durch die redundanten Systeme ist es zusätzlich problemlos möglich, einzelne Rootserver einer Wartung zu unterziehen oder auszutauschen, ohne das die angebotenen Dienste beeinträchtigt werden.

Inter.net Cloud Hosting

Der Datenbank-Cluster ist als virtuelle Maschine in Form einer Master/Slave Kombination nicht nur redundant aufgebaut,  sondern auch im Rahmen des Hostsystems durch zusätzlichen RAM, Anzahl der Kerne oder Speicherplatz skalierbar.

Eine zusätzliche Optimierung der Skalierung des zentralen Datenbank-Servers kann durch lokale Read-Only-Slaves auf den Frontend-Rootservern erfolgen, um den Master-DB-Server nur noch durch Schreibzugriffe belasten.

Wird shared storage eingesetzt, so kann auch dieser zu einem Flaschenhals werden. Bisherige Erfahrungen zeigen aber, das dies in Online-Shop Anwendungen von geringerer Priorität bei der Optimierung ist. Eine Betrachtung erfolgt somit zu einem späteren Zeitpunkt.

Da die Änderung der einzelnen Parameter wie zusätzliche Cores oder RAM in der Regel durch ein Wartungsfenster nachts erfolgen, ist ein entsprechender Vorlauf in der Regel von 24 Stunden nötig.

Dynamische Skalierung durch Inter.net Cloud Hosting

Um auf die Lastspitzen z.B. durch eine Fernsehwerbung zu reagieren, ist jedoch ein Vorlauf von möglicherweise 24h innerhalb eines Wartungsfensters nicht akzeptabel. Zusätzlich sind die Rootserver ggf. nach kurzer Zeit wieder überflüssig und verbrauchen Strom und Geld, wenn die Lastspitzen möglicherweise nur einige Tage oder gar Stunden anhalten. Wir bewegen uns hier in den Bereich der Bereitstellung von Service bzw. Rootserver on demand.

Es empfiehlt sich somit, über einen dynamischeren Ansatz nachzudenken, der sowohl den Standardbetrieb der mittleren Last als auch temporärer Integration weiterer Ressourcen on demand für Lastspitzen garantiert.

Inter.net Germany GmbH stellt zu diesem Zweck eine dynamische Lösung bereit, welche den Standard-Systembetrieb durch die Inter.net Cloud-Hosting-Plattform erweitert, um darüber Spitzenlasten on demand abzufedern.

Die Skalierung erfolgt hierbei über virtuelle Server auf der Cloud-Hosting-Plattform.

Der Load Balancer wertet hierzu nach differenzierten Kriterien wie Anzahl der gleichzeitigen Kundenverbindungen, Antwortzeiten oder auch Kundenkriterien wie Datum/Uhrzeit die aktuelle Last aus und fordert vom Cloud-Hosting-Management-System automatisch zusätzliche virtuelle Server an, welche dynamisch je nach Art und Menge erzeugt werden.

Die virtuellen Serverwerden nach der Erzeugung automatischmit den z.B. Magento-Shop-Produktionsdatenversehen werden (inklusive eventuell lokaler Slave-Datenbanken zur Abfederung der Datenbank-Last oder entsprechender Netzwerkstrukturen wie kundeneigener VLANs). Der on demand erzeugte virtuelle Server meldetsich nach erfolgter Konfiguration automatisch im Load Balancer „zum Dienst“, um Last zu übernehmen.

Da die Inter.net Cloud-Hosting-Plattform an das kundeneigene Netzwerk (VLAN) angebunden werden kann, verhalten sich die virtuellen Server wie weitere physikalische Frontend-Rootserver und können so zur Lastverteilung beitragen.

Die Zeit von der Anforderung des Load-Balancers bis zur vollständigen Produktivnahme des virtuellen Servers beträgt je nach Komplexität des Bootstrap-Prozesses ca. 60-240 Sekunden.

Werden einzelne VServer nicht mehr benötigt, nimmt der Load Balancer sie aus der Lastverteilung. Der Cloud-Hosting-Controller kann diese Ressourcen Herunterfahren bzw. je nach Setup/Konfiguration endgültig löschen.